Kontakt

Omigo OG
Qualitätssicherung und
Organisation im Pflege-
und Demenzbereich

Mariahilfstraße 27c
6900 Bregenz
Tel. +43 (0664) 910 84 92
Tel. +43 (0664) 165 67 09
Email

Team- und Organisationsentwicklung

Teamentwicklung



"Der Schlüssel zum Erfolg sind nicht Informationen.
Das sind Menschen"

Zielgruppen:

  • DGKS/-P
  • Pflegehelferinnen
  • Fachsozialbetreuerinnen
  • Heimhelferinnen
  • Alltagsbegleiterinnen
  • Reinigungskräfte
  • Techn. Dienst


Zielsetzung:

Höherqualifizierung und Motivation der MitarbeiterInnen

  • grundlegende Kenntnis der neuen Pflege- und Betreuungsform (Hausgemeinschaftsmodell)
  • Verdeutlichung der Unterschiede zwischen neuen und konventionellen Betreuungs- und Pflegeformen und Klarheit über die Vorteile dieses Modelles für BewohnerInnen und MitarbeiterInnen
  • Befähigung in den Bereichen: Pflege- und Betreuung, Alltagsgestaltung und Sinnstiftung, Arbeit mit Menschen mit Demenz, Umgang und Kommunikation bei herausforderndem Verhalten, Integration von hauswirtschaftlicher Alltagstätigkeit in den Pflege- und Betreuungsalltag.
  • Befähigung der einzelnen MitarbeiterInnen der jeweiligen Berufsgruppen das erlernte theoretische Wissen im Arbeitsalltag gezielt ein- und umzusetzen um nachhaltige Verhaltensweisen und Strukturen in den Arbeitsalltag zu integrieren.
  • die Befähigung zu einer selbstreflektierten Arbeitsweise, um zu erkennen ob die eigene Tätigkeit auch den entsprechenden BewohnerInnen- und MitarbeiterInnen-Nutzen stiftet und wie Tätigkeiten laufend verbessert werden können.
  • Verbesserung bei der berufsgruppenübergreifenden Zusammenarbeit

Teilnehmerstimmen

Organisationsentwicklung



"Organisation ist ein Mittel, die Kräfte des einzelnen zu vervielfältigen"

Die beruflichen Anforderungen in der Pflege und Betreuung befinden sich derzeit in einem substantiellen Wandel. Althergebrachte Berufsbilder und Herangehensweisen weichen zusehends zeitgemäßeren Modellen. Eines dieser Modelle ist das Hausgemeinschafts- und daraus hervorgehend das Wohngruppenmodell.

  • Immer mehr Einrichtungen in Österreich orientieren sich an dieser Pflege- und Betreuungsform, welche ein menschenfreundlicheres „Gegenmodell“ zu den oftmals klinisch und entpersonifizierten klassischen Pflegeeinrichtungen bieten soll.
  • Das Modell der Wohngruppen zielt auf eine deutlich höhere Lebensqualität für BewohnerInnen und MitarbeiterInnen ab, soll einerseits das Voranschreiten von Pflegebedürftigkeit verlangsamen bzw. bestenfalls vermeiden und andererseits auch den MitarbeiterInnen einen sinnstiftenderen und entlastenderen Arbeitsalltag ermöglichen.
  • Das Modell der Wohngruppen unterscheidet sich sowohl gebäudetechnisch umfassend von klassischen Pflegeeinrichtungen aber auch inhaltlich sind dabei grundlegend neue Wege zu beschreiten.

Da bereits eine Vielzahl von Häusern nach dem Hausgemeinschaftsmodell geführt wird, ermöglicht diese Ausbildung auch eine an neuen Arbeitserfordernissen orientierte Fortbildung und kann dadurch auch einen deutlichen Qualifizierungsvorsprung bedeuten.